24.11.2021

Wofür bringst du Opfer?

"Opfern" klingt nicht sexy. Aber es steckt mehr drin, als wir vielleicht auf den ersten Blick vermuten.

Autor: Anja Kieser
mag Zitronen-Ingwer-Tee genauso gerne wie Gespräche über Gott und die Welt, am liebsten gemeinsam.

Joachim S. aus der Schweiz schrieb:
Im Sinne des Beitrags ist: Opfern ist gut. Opfere ich Zeit und Geld für Soziales, bin ich ein guter Mensch an dem Gott seine Freude hat.
Ich ging mal als Aufpasser mit 3 Mädchen spazieren 1x Deutsch 2x Flüchtlinge (aus einem kranken und mörderischen politischen System geflüchtete Menschen) aus Syrien. Wir kamen mitten im Wald an ein Kreuz mit Bonze-Jesus. Ein Mädchen warf mit Stöcken auf das Symbol (wahrscheinlich brachte man Ablehnung in einer deutschen Muslim-Schule bei – Vermutung!).
Ich fragte die Mädchen, ob sie wissen, was das bedeutet. Weil es Kinder waren, lenkte ich die Aufmerksamkeit darauf, dass keine Tieropfer mehr nötig sind, weil sich Jesus als Opfer gegeben hat. Kinder haben ein Herz für Tiere und ein liebes Tier zu töten, damit sich ein Gott darüber freuen tut?
Viele denken ja, dass Gott sich nicht ändert. Falsch! Wollte er früher die Opfer sehen? Will er heute diese Opfer ansehen?
Welchen Gott/Jesus haben wir vor uns?

Neben einer persönlichen Empfehlung unserer Inhalte freuen wir uns natürlich auch über eine Empfehlung in der digital vernetzten Welt.




Hinweise für die Verwendung von Audio-Dateien
Alle Inhalte dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Hierunter fallen neben Audio-Dateien auch Textbeiträge, Fotografien, Broschüren wie auch Präsentationen. Bitte beachten Sie, dass ein Urheberrechtsschutz unabhängig von einer Registrierung, Eintragung oder einer Kennzeichnung beispielsweise mit © besteht.

An den Inhalten dieser Internetpräsenz hat radio m die alleinigen, ausschließlichen Nutzungsrechte. Sollten Sie Audioinhalte weiterempfehlen wollen, benutzen Sie dazu bitte ausschließlich die angebotene Funktion unter „Teilen“! Eine Vervielfältigung, Bearbeitung, Veränderung, Nachdruck, Veröffentlichung, Vorführung etc. ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung von radio m zulässig. Anfragen hierzu nehmen wir gerne unter info@radio-m.de entgegen.

  • Zehn Freiheiten

    andacht· Freiheit ist uns tief eingepflanzt. Da können wir mit einem "du sollst" schwer leben.

    Jetzt hören
    hören
  • Gut, dass du da bist

    andacht· Wo unser Wert von unserer Leistung abhängt, müssen wir ständig kämpfen, jemand zu sein. Das muss doch anders gehen.

    Jetzt hören
    hören
  • Der KLEINE Gottesdienst

    andacht· Gott weiß, was gut für uns ist und liebt uns. Wenn das so ist, sollen wir ihm dann mit eigenen Wünschen in den Ohren liegen oder ihm gar widersprechen?

    Jetzt hören
    hören
Weiter